Geräteübersicht

1 Demonstrations-Nebenstellenanlage IIIW-Mini (mit Wälzmagnet-Antrieb), 10 VW, 1 GW, 1LW, 1 Amtsleitung
1a 8 Wand- und Tischapparate, angeschaltet an die Demonstrationsanlage IIIW-Mini
2 Demonstrationsmodell Schrittschalt-Wähler (Dreh- und Hebdreh-Wähler)
3 TN-Nebenstellenanlage IIB/C (mit Wälzmagnet-Antrieb), Ausbaustufe für 15 NSt-Tln, 2 AS, 2 LW, 2 Amtsleitungen
3a Wand- und Tisch-Telefonapparate, Bedienungsfernsprecher, angeschaltet an die IIB/C-NSt-Anl.
4 Fernmeldeleitungs-Prüfeinrichtung (Prüfschrank PS29), Impulsschreiber, Ltgs-Nachbildung
5 Nebenstellenanlage NeHa1/1, Relaisanlage für 1 Haupt und 1 Nebenstelle, 1 Amtsleitung
5a 2 Tischapparate (HSt mit Amtsbelegungs-Lampe), angeschaltet an die NeHa1/1
6 Nebenstellenanlage NeHa1/5/1 (mit OB-Amtszusatz), Relaisanlage für 5 + 1 NSt-Tln, 1 Amtsltg.
6a 4 Tisch-Telefonapparate, angeschaltet an die NeHa1/5/1
7 Nebenstellenanlage ESK1/9/2, 9 + 1 NSt-Tln, 1 Amtsleitung
7a 1 AWADo, 5 Tisch-Telefonapparate, angeschaltet an die ESK1/9/2
8 Elektronisch gesteuerte Nebenstellenanlage EUROSETLINE 8, 8 NSt-Tln, 2 Amtsleitungen
8a 4 Tisch-Telefonapparate, angeschaltet an die EUROSETLINE 8
9 Elektronisch gesteuerte Kleinwählanlage KWA1/1,1 Hauptstelle, 1 Nebenstelle, 1 Amtsleitung
9a 3 Tisch-Telefonapparate, angeschaltet an die KWA1/1
10 30er-OB-Handvermittlung, 2 zehnteilige OB Tln-Abfrageklinkenfelder, 1 dreiteiligerAmtszusatz
10a 3 OB-Feldfernsprecher verschiedener Ausführungen, angeschaltet an die 30er-OB-HV
11 Schnurlose OB-Handvermittlung (SL-OB) für 10 OB-Anschlüsse
11a 2 OB-Tischapparate, angeschaltet an die SL-OB
12 10er-OB-Handvermittlung, 10 OB-Anschlußklinken, Abfrage- und Signalisierungs-Einrichtung, 1 zweiteiliger Amtszusatz
12a 2 OB-Feldfernsprecher verschiedener Ausführungen, angeschaltet an die 10er-OB-HV
13 - IGW50
- Demonstrationsmodell für Ziffernspeicher (Wählerrelais, Zählmagnet)
- Fernverkehrs-Übertragung (Nachbildung des Fernverkehrs), Impulswiederholer
- verschiedene Tisch-Telefonapparate, angeschaltet an EMD55v
14 EMD-Orts-Wählsystem 55v, in einem Gestell aufgebaut, max 30 Tln anschließbar, 3 AS, 2 IAS, 1 IIAS, 4 IGW, 4 IIGW, 4 LW
15 Wählstern-Übertragung WSt-Ue53, angeschaltet an EMD55v
16 Wählstern-Schalter WSt-Sch 53 für16 WSt-Anschlüsse
17 TV-Gerät mit WLAN-Anschluß über Lap-Top
18 VoIP-, DECT, WLAN-Technik, Fritz-Box, Splitter
19 FS-Standleitungsbetrieb mit 2 T37, Voll-/Halb-Duplex-Betrieb
20 Fernschreib-Wählbetrieb mit TW39-System
21 zwei miteinander verbundene Erdsprechgeräte
22 Bild-Fernsprech-Kabine (zur Zeit außer Betrieb
23 Fernleitungs-Übertragungssystem der ITALTEL (außer Betrieb)

Übersicht der im TUM-LKN-Museumsraum zusammengeschalteten Fernsprech-Vermittlungseinrichtungen

In dem Verbindungsübersichtsplan ist die Zusammenschaltung der im TUM-LKN-Museumsraum derzeit ausgestellten Fernsprech-Vermittlungseinrichtungen dargestellt.

Die hier erfolgte komplexe Zusammenschaltung der unterschiedlichen Fernsprechvermittlungsanlagen (Größe, Technologie, Wähl- und Handvermittlungen, usw.) dient nur dazu, die technischen Verbindungsmöglichkeiten zu zeigen. In der Praxis sind solche Fernsprechnetze mit Erst-, Zweit- und Dritt-Nebenstellenanlagen und OB-Handvermittlungen wohl nie aufgebaut worden. Wegen der im TUM-LKN-Museum vorhandenen kurzen Leitungslängen treten hier die sonst dabei entstehenden Dämpfungsprobleme nicht in Erscheinung, so dass keine Entdämpfungs-Einrichtungen vorgesehen wurden.

Nachstehend werden die einzelnen Vermittlungsanlagen kurz beschrieben und die zur Ansteuerung der Vermittlungsanlagen und Fernsprechapparate erforderlichen Kennzahlen und Tln-Rufnummern angegeben.

Das TUM-LKN-Museums-Netz und seine Komponenten sind so aufgebaut, dass prinzipiell jeder Fernsprechapparat im Museumsraum, abhängig von seiner ihm zugeteilten Verbindungsberechtigung, von jedem anderen anrufbar ist und auch Verbindungen über das TUM-TK-Netz herstellbar sind.

Netzebene 1

IIB/C-NSt-Anlage

Als Netzknoten-Mittelpunkt wird die Nebenstellenanlage IIB/C (1. Netzebene) genutzt, deren zwei Amtsleitungen an das TUM-Standort-Telekommunikationsnetz angeschaltet sind. An die IIB/C-Anlage sind deren NSt-Tln sowie die in der 2. Netzebene vorhandenen Nebenstellenanlagen (als Zweit-Nebenstellenanlagen IIIW-Mini, NeHa1/1, ESK1/9/2, EUROSET-LINE-8, 30er-OB-HV, 10er-OB-HV) angeschaltet. Die von der IIB/C-Anlage führenden Tln-Anschlußleitungen werden in den Zweit-Nebenstellenanlagen an deren Amtsübertragungen und in den OB-Handvermittlungen an die OB-Amtszusätze angeschaltet.

Die IIB/C-NSt-Anl ist über zwei "Amtsleitungen" mit der TUM-Standort-Telekommunikationsanlage (TK-Rufnummern 25811 und 25812) verbunden. Die an der IIB/C-NSt-Anl angeschalteten Tln und Vermittlungsanlagen erreichen die TUM-Standort-TK-Anl durch einen Erdtastendruck oder durch Wahl der Amtskennzahl "2".
Ankommende "Amtsverbindungen" (vom TUM-TK-Netz, Rufnummer 25811 bzw. 25812) werden am Vermittlungsplatz oder an der Nachtvermittlungsstelle der IIB/C-NSt-Anl signalisiert und von dieser weitervermittelt.

Netzebene 2

IIIW-Mini-NSt-Anlage

An die Demonstrations-Nebenstellenanlage IIIW-Mini ist an deren Amtsübertragung der IIB/C-Tln-Anschluss 88 angeschaltet. Die IIIW-Mini-Teilnehmer erreichen, abhängig von ihrer Teilnehmer-Berechtigung, die IIB/C-NSt-Anl durch Wahl der Ziffern 0 oder 300 (mit oder ohne nachfolgender Weitergabe des Erdtastendruckes zur IIB/C) und können dann die IIB/C-Tln oder die an die IIB/C-NSt-Anl angeschalteten Vermittlungsanlagen anwählen. Die TUM-Standort-TK-Anl wird nach der IIB/C-Belegung durch einen Erdtastendruck erreicht (es bestehen durch Erdtastendruck Rückfrage- und Umlegemöglichkeiten in der IIB/C-NSt-Anl).
Ankommend wird die IIIW-Mini-Anl durch Wahl der IIB/C-Tln-Rufnummer 88 erreicht, der Anruf an einem zentralen IIIW-Mini-Wecker signalisiert und durch Wahl der Ziffern 0 oder 300 abgefragt (Prinzip der "offenen" Amtsleitung).

 

NSt-Anlage Neha1/1

An die NSt-Anl NeHa1/1 ist an deren Amtsübertragung der IIB/C-Tln-Anschluss 85 angeschaltet. Die beiden NeHa1/1-Sprechstellen (HSt, NSt) erreichen die IIB/C-NSt-Anl durch einen Erdtastendruck und können dort die IIB/C-Tln oder die an die IIB/C-NSt-Anl angeschalteten Vermittlungsanlagen anwählen. Die TUM-Standort-TK-Anl wird nach der IIB/C-Belegung durch Wahl der Ziffer 2 erreicht (es bestehen keine Rückfrage- und Umlegemöglichkeiten in der IIB/C-NSt-Anl).
Ankommend werden die beiden NeHa1/1-Tln durch Wahl der IIB/C-Tln-Ruf 85 erreicht.

 

NSt-Anlage ESK1/9/2

An die ESK1/9/2-NSt-Anl ist an deren Amtsübertragung der IIB/C-Tln-Anschluss 80 angeschaltet. Die ESK1/9/2-Tln erreichen die IIB/C-NSt-Anl durch einen "kurzen" Erdtastendruck und können dann die IIB/C-Tln oder die an die IIB/C-NSt-Anl angeschalteten Vermittlungsanlagen anwählen.
Die TUM-Standort-TK-Anl wird nach der IIB/C-Belegung durch einen "langen" Erdtastendruck erreicht (es bestehen durch "langen" Erdtastendruck Rückfrage- und Umlegemöglichkeiten in der IIB/C-NSt-Anl). Der ESK1/9/2-Tln-Anschluß 2 ist über eine Verbindungsleitung mit dem Amtszusatz AZ1 (mit Erdtastenfunktion) der 10er-OB-HV verbunden.
Die 10er-OB-HV wird von der ESK1/9/2-NSt-Anl durch Wahl der Ziffer 2 erreicht und dort abgefragt und weitervermittelt. Der 10er-OB-Amtszusatz AZ1 ist teilnehmergleich an die ESK1/9/2-NSt-Anl angeschaltet, so dass alle ESK1/9/2-Tln-Leistungsmerkmale zur Verfügung stehen.
Ankommend wird die Haupt- und Rufweiterschaltungs-Sprechstelle durch Wahl der IIB/C-Tln-Rufnummer 80 erreicht, die dann die Verbindung durch "kurzen" Erdtastendruck innerhalb der ESK1/9/2-NSt-Anl weitervermitteln kann.

 

TK-Anlage EUROSET-LINE-8

An die TK-Anl EUROSET-LINE-8 ( im folgenden mit Euro8-Anl bezeichnet) sind an den zwei Amtsübertragungen der IIB/C-Tln-Anschluß 7 und der EMD55v-Tln-Anschluß 542 angeschaltet.
Die Euro8-Tln erreichen die IIB/C-NSt-Anl durch Wahl der Kennzahl "71" und können dann die IIB/C-Tln oder die an die IIB/C-NSt-Anl angeschalteten Vermittlungsanlagen anwählen. Die TUM-Standort-TK-Anl wird nach der IIB/C-Belegung durch Wahl der Ziffer 2 erreicht (es bestehen keine Rückfrage- und Umlegemöglichkeiten in der IIB/C-NSt-Anl).
Die Euro8-Tln erreichen nach Wahl der Kennzahl "72" die EMD55v-Anl und können dort die EMD55v-Tln anwählen.
Ankommend wird die Euro8-Haupt- und Rufweiterschaltungs-Sprechstelle durch Wahl der IIB/C-Tln-Ruf-Nr 7 oder der EDM55v-Tln-Ruf-Nr 542 erreicht, die dann die Verbindung innerhalb der Euro8-Anl weitervermitteln kann.
Eine Verbindungsdurchschaltung von der IIB/C-Anl zur EMD55v oder umgekehrt über die Euro8-Anl ist nicht vorgesehen.

 

30er-OB-Handvermittlung

An die 30er-OB-Handvermittlung ist in Richtung Netzebene 1 über den Amtszusatz AZ3 der IIB/C-Tln-Anschluß 84, in Richtung Netzebene 3 über den Amtszusatz AZ1 der EMD-55v-Tln-Anschluß 533 angeschaltet. Über die 30er-OB-HV-Tln-Anschlüsse 5, 17 und 20 besteht eine OB-Verbindung zu den Vermittlungsanlagen OB-SL, der 10er-OB-HV und zur NeHa1/5/1-Amtsübertragung (mit OB-Zusatz). Verbindungen zu bzw. von diesen 3 Vermittlungsanlagen werden wie bei normalen OB-Tln hergestellt. Über die 30er-OB-Handvermittlung (bzw. über ihre Amtszusätze) können über Schnurpaare (2-Schnur-System) Verbindungen für OB-Tln, für Teilnehmer des EMD-Wählsystems 55v und der NeHa 1/5/1-Nebenstellenanlage zu allen anderen Vermittlungsanlagen (auch über das TUM-TK-Netz) hergestellt werden.
Durchgangsverbindungen zwischen EMD-55v- und IIB/C-Vermittlungsanlagen sind über den AZ1 und AZ3 herstellbar, jedoch wird das Gesprächsende (Schlußruf) nicht signalisiert.


10er-OB-Handvermittlung

An die 10er-OB-Handvermittlung ist in Richtung Netzebene 1 über den Amtszusatz AZ2 der IIB/C-Tln-Anschluß 6, in Richtung Netzebene 2 über den Amtszusatz AZ1 der ESK1/9/2-Tln-Anschluß 2 angeschaltet.
Über den 10er-OB-Anschluß 1 besteht eine OB-Verbindung zur 30er-OB-HV (Anschluß 17). Verbindungen in der 10er-OB-HV werden durch eine Verbindungsschnur (1-Schnur-System) hergestellt. Durchgangsverbindungen zwischen ESK1/9/2- und IIB/C-Vermittlungsanlagen und umgekehrt sind über die Amtszusätze AZ1 und AZ2 über eine spezielle Verbindungsschnur herstellbar, jedoch wird das Gesprächsende (Schlußruf) nicht signalisiert.

Netzebene 3

EMD-Ortswählsystem 55v

Das Ortswählsystem EMD 55v ist als Demonstrationsanlage aufgebaut, in der sich die Wählerstufen eines 10.000er-Amtes (natürlich in reduzierter Anzahl) in einem Wählergestell-Rahmen befinden. Es können für die 30 anschaltbaren Teilnehmer gleichzeitig 4 Gesprächsverbindungen bestehen.

Zur Nachbildung des Fernverkehrs ist eine Fernübertragung/Zwischenübertragung vorhanden, die durch Wahl der Verkehrsaufsteigeziffer O erreicht wird. Mit Hilfe dieser Einrichtung können die Gebührenzonen- und Leitweg-Ermittlung erklärt, sowie die Gebührenzählimpuls-Übertragung und die Fernamts-Funktionen (z.B. Aufschalten) vorgeführt werden.
Durch Anstecken einer Klinkenschnur wird die Fernübertragung des EMD-Systems 55v so umgeschaltet, dass sie in der weiterführenden Richtung wie ein "normaler" Telefon-Apparat wirkt. Durch das Anstecken dieser Klinkenschnur an die Tln-Anschlußklinken der verschiedenen NSt-Anl können so auch dort Wählverbindungen, ausgehend vom EMD-System 55v, hergestellt werden.

Für Vorführzwecke kann das EMD-System 55v durch über Kabel ansteckbare zusätzliche Gruppenwähler verschiedener Bauarten erweitert werden, und so größere Ortsnetze mit mehrstelliger Tln-Rufnummer nachgebildet werden.

An das EMD-System 55v ist als Vorfeldeinrichtung eine Wählstern-Einrichtung WSt-E53 angeschaltet, die es im Maximalausbau gestattet, bis zu 16 Anschlüsse über nur 3 Verbindungsleitungen anzusteuern.

 

NSt-Anlage KWA1/1

An die Kleinwähl-Anlage KWA1/1 ist an deren Amtsübertragung der Euro8-Tln-Anschluß 12 angeschaltet. Die beiden KWA1/1-Sprechstellen (HSt, NSt) erreichen die Euro8-Anl durch einen Erdtastendruck und können damit alle Leistungsmerkmale der Euro8-Anl nutzen.
Ankommend werden die beiden KWA1/1-Tln durch Wahl der Euro8-Tln-Nr. 12 oder bei einem von der IIB/C-NSt-Anl bzw. von der EMD-55v-Anl kommenden Anruf durch die Euro8-Rufweiterschaltung erreicht.


OB-Schnurlos-Handvermittlung (OB-SL)

In der OB-Schnurlos-Handvermittlung ist deren Tln-Anschluß 5 mit dem Tln-Anschluß 5 der 30er-OB-HV verbunden.
Da im TUM-LKN-Museum kein OB-SL-Abfrageplatz vorhanden ist, sind die beiden OB-SL-Tln 2 und 7 über deren Schiebeschaltern mit der zur 30er-OB-Handvermittlung führenden OB-Ltg 5 verbunden.
Der Verbindungs-Auf- und -Abbau zwischen OB-SL und 30er-OB-HV erfolgt daher genauso wie bei direkt angeschalteten OB-Tln (Anruf- und Schlußruf-Signalisierung).

 

NSt-Anlage NeHa1/5/1

An die NSt-Anl NeHa1/5/1 ist an deren Amtsübertragung der 30er-OB-Tln- Anschluß 20 angeschaltet. Die NeHa1/5/1-Amtsübertragung verhält sich durch ihren OB-Amtszusatz auf der OB-Anschlußleitung wie ein "normaler" OB-Fernsprech-Apparat.

Die amtsberechtigten NeHa1/5/1-Tln erreichen die OB-Verbindungsleitung durch Erdtastendruck. Zur Anrufsignalisierung an der 30er-OB-HV ist danach der Nummernschalter ein- oder mehrmals ablaufen zu lassen. Nach der Abfrage durch die 30er-OB-HV-Bedienkraft wird die Verbindung von ihr über Schnurpaare weitervermittelt. Bei Gesprächsende (Auflegen des NeHa1/5/1-Tln) gibt die Amtsübertragung selbsttätig den Schlußruf zu 30er-OB-HV ab.

Ankommend wird die NeHa1/5/1 von der 30er-OB-HV über den 30er-OB-Tln-Anschluß 20 erreicht. Die NeHa1/5/1 gibt nach der OB-Anrufkennung selbsttätig den Anruf im 5-Sekunden-Takt zur Haupt- und, bei deren Nichtmelden, nach einer vorgegebenen Zeit zur Rufweiterschaltungs-Sprechstelle ab.

Die Gesprächsweitergabe innerhalb der NeHa1/5/1 erfolgt durch Rückfrage und Umlegen mittels Erdtastendruck.

Verbindungsmöglichkeiten im TUM-LKN-Museum

Die für die gewünschten Verbindungen erforderlichen Tln-Rufnummern und die für die Belegung der in aufsteigender bzw. absteigender Richtung angeschalteten Wähl- und OB-Vermittlungsanlagen erforderlichen Kennzahlen und Kennzeichen (2, 0, 300, 71, 72, 01, Erd-/Signaltastendruck) sind in dem Bild "Verbindungsübersicht" angegeben.

 

Allgemeine Hinweise und Einschränkungen

  • Bei Verbindungen über mehrere Wählvermittlungsanlagen ist nach deren Belegung vor der Weiterwahl der Wählton abzuwarten.
  • Von der IIB/C-NSt-Anl wird nach Empfang der Erdtasteninformation eine Leitung zum TUM-Standort-TK-Netz belegt und der TUM-TK-Wählton angeschaltet. Danach kann eine Verbindung im TUM-TK-Netz angewählt werden. Durch weitere Erdtastenbetätigung kann innerhalb der IIB/C-NSt-Anl die Rückfrage bzw. die Gesprächsumlegung veranlasst werden.
  • Von den Vermittlungsanlagen EMD55v, KWA1/1, IIIW-Mini, NeHa1/1 und Euro8 wird das Erdtasten-Kennzeichen n i c h t zur übergeordneten Vermittlungsanlage übertragen. Eine Verbindung von der IIB/C-NSt-Anl zum TUM-Standort-TK-Netz erfolgt durch Wahl der Ziffer 2 (ohne Rückfrage-/Umlegemöglichkeit in der IIB/C-NSt-Anl).
  • Eine Weitergabe des Erdtastenkennzeichens zur IIB/C-NSt-Anl erfolgt in der ESK1/9/2 NSt-Anl durch einen "langen“ Erdtastendruck (Rückfrage-/Umlagemöglichkeit in der IIB/C-NSt-Anl).
  • Die Gesprächsweitergabe innerhalb einer Vermittlungsstelle erfolgt
    • bei den Wählvermittlungsanlagen durch Rückfrage-Einleitung, Wahl der gewünschten Tln-Rufnummer und anschließender Gesprächsumlegung (abhängig von der Wählvermittlungsanlage durch Gesprächsübergabe oder Gesprächsübernahme),
    • bei den 10er- und 30er-OB-HV durch Betätigen des Abfrageschalters, Stecken der Abfrage-/Verbindungsschnur in die betreffende OB-Tln- bzw. AZ-Klinken, Rufen des gewünschten Tln und Durchschalten,
    • bei der OB-SL durch Betätigen der Schiebeschalter.
  • Bei über Euro8-Anl herzustellenden Verbindungen ist zu beachten:
    • nach Belegung der nachgeschalteten Vermittlungsanlagen (hier IIB/C bzw. EMD55v) erhalten die Euro8-Tasten-Tln einen Euro8-internen Wählton,
    • maximal zulässige Wahlbeginnzeit nach Wähltonempfang ca. 7 Sekunden,
    • maximal zulässige Pausenzeit zwischen zwei Wahlserien ca. 7 Sekunden,
    • Abgabe der letzten gewählten Ziffer erst nach ca. 7 Sekunden, danach keine Weiterwahl mehr möglich,
    • Sprechwegedurchschaltung in der Euro8-Anl erst nach Aussenden der letzten Ziffer.
  • Schleifen-/Rückverbindungen zwischen zwei Netzebenen und Querverbindungen innerhalb der gleichen Netzebene über dieselbe Vermittlungsanlage (z.B. IIB/C ---> NeHa1/1 ---> IIB/C, 30er-OB-HV ---> EMD55v ---> 30er OB-HV, usw.) können nicht hergestellt werden, da nur eine Verbindungsleitung geschaltet ist. Jede Verbindung darf jede Vermittlungsanlage nur einmal durchlaufen.
  • Durchgangsverbindungen zwischen der IIB/C- und EMD55v-Vermittlungsanlage über die Euro8-Anl sind nicht herstellbar.
  • Bei über die beiden Amtszusätze AZ der 10er- und 30er-OB-HV zusammengeschalteten Wählverbindungen wird an diesen kein Schlußzeichen (Gesprächsende) signalisiert.


Ankommende Verbindungen von der TUM-TK-Anlage zur IIB/C

Ankommende Verbindungen aus der TUM-Standort-TK-Anl werden in der IIB/C-Anl am Vermittlungsplatz oder an der Nacht-/Weiterruf-Sprechstelle signalisiert und von dieser zu der gewünschten Stelle weitervermittelt (siehe auch unter Verbindungen ausgehend von IIB/C).

Verbindungen ausgehend von IIB/C

IIB/C-intern
IIB/C ---> TUM-TK-Netz
IIB/C ---> IIIW-Mini
IIB/C ---> NeHa1/1
IIB/C ---> ESK1/9/2
IIB/C ---> Euro8
IIB/C ---> Euro8 ---> KWA1/1
IIB/C ---> 30er-OB-HV
IIB/C ---> 30er-OB-HV ---> EMD55v **)
IIB/C ---> 30er-OB-HV ---> OB-SL
IIB/C ---> 30er-OB-HV ---> NeHa1/5/1
IIB/C ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV
IIB/C ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2
IIB/C ---> 10er-OB-HV
IIB/C ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2
IIB/C ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV
IIB/C ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> EMD55v **)
IIB/C ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> OB-SL
IIB/C ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> NeHa1/5/1

Verbindungen ausgehend von IIIW-Mini
IIIW-Mini-intern
IIIW-Mini ---> IIB/C *)

Verbindungen ausgehend von NeHa1/1
NeHa1/1-intern
NeHa1/1 ---> IIB/C *)

Verbindungen ausgehend von ESK1/9/2
ESK1/9/2-intern
ESK1/9/2 ---> IIB/C *)
ESK1/9/2 ---> 10er-OB-HV
ESK1/9/2 ---> 10er-OB-HV ---> IIB/C *)
ESK1/9/2 ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV
ESK1/9/2 ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> IIB/C *)
ESK1/9/2 ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> EMD55v **)
ESK1/9/2 ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> OB-SL
ESK1/9/2 ---> 10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> NeHa1/5/1

Verbindungen ausgehend von Euroset Line 8
Euro8-intern
Euro8 ---> IIB/C *)
Euro8 ---> EMD55v **)
Euro8 ---> KWA1/1

Verbindungen ausgehend von 30er-OB-HV
30er-OB-HV –intern
30er-OB-HV ---> EMD55v **)
30er-OB-HV ---> OB-SL
30er-OB-HV ---> NeHa1/5/1
30er-OB-HV ---> IIB/C *)
30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV
30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> IIB/C *)
30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2
30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2 ---> IIB/C *)

Verbindungen ausgehend von 10er-OB-HV
10er-OB-HV –intern
10er-OB-HV ---> IIB/C *)
10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV
10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> IIB/C *)
10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> ESK1/9/2
10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> ESK1/9/2 ---> IIB/C *)
10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> EMD55v **)
10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> OB-SL
10er-OB-HV ---> 30er-OB-HV ---> NeHa1/5/1

Verbindungen ausgehend von EMD55v
EMD55v-intern
EMD55v zu/von WSt-Tln
EMD55v ---> FUe (mit/ohne II.GW-Erweiterung)
EMD55v ---> FUe (TA-Verbindung)
EMD55v ---> Euro8
EMD55v ---> Euro8 ---> KWA1/1
EMD55v ---> 30er-OB-HV
EMD55v ---> 30er-OB-HV ---> IIB/C *)
EMD55v ---> 30er-OB-HV ---> OB-SL
EMD55v ---> 30er-OB-HV ---> NeHa1/5/1
EMD55v ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV
EMD55v ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> IIB/C *)
EMD55v ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2
EMD55v ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2 ---> IIB/C *)

EMD55v-Verbindungen über die FUe sind mit dem TA-Anschlussstecker zu allen anderen Vermittlungsanlagen als teilnehmergleicher Anschluss, aber ohne Erdtasten-Kennzeichen-Weitergabe, herstellbar.

Verbindungen ausgehend von KWA1/1
KWA1/1-intern
KWA1/1 ---> Euro8
KWA1/1 ---> Euro8 ---> IIB/C *)
KWA1/1 ---> Euro8 ---> EMD55v **)

Verbindungen ausgehend von OB-SL
OB-SL-intern
OB-SL ---> 30er-OB-HV
OB-SL ---> 30er-OB-HV ---> IIB/C *)
OB-SL ---> 30er-OB-HV ---> EMD55v **)
OB-SL ---> 30er-OB-HV ---> NeHa1/5/1
OB-SL ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV
OB-SL ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> IIB/C *)
OB-SL ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2
OB-SL ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2 ---> IIB/C *)

Verbindungen ausgehend von NeHa1/5/1
NeHa1/5/1-intern
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV ---> IIB/C *)
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV ---> EMD55v **)
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV ---> OB-SL
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> IIB/C *)
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2
NeHa1/5/1 ---> 30er-OB-HV ---> 10er-OB-HV ---> ESK1/9/2 ---> IIB/C *)

*)    weitere Verbindungsmöglichkeiten siehe Verbindungen ausgehend von IIB/C
**)  weitere Verbindungsmöglichkeiten siehe Verbindungen ausgehend von EMD55v
dabei gilt: jede Vermittlungsanlage darf nur 1 mal angesteuert werden (Schleifen müssen vermieden werden)!

Verbindungsbeispiel

Es soll eine Gesprächsverbindung zwischen dem KWA-Tln HSt (Hauptstelle) und dem NeHa1/5/1-Tln 4 hergestellt werden. Aus Demonstrationsgründen soll diese Verbindung über möglichst viele TUM-LKN-Museums-Vermittlungsanlagen geführt werden und zwar über:
KWA1/1 --> Euro8 --> IIB/C --> ESK1/9/2 - - > 10er-OB-HV --> 30er-OB-HV --> NeHa1/5/1
Bei diesem Verbindungsbeispiel wird auch das Zusammenwirken zwischen der Wähl- und der Handvermittlungs-Technik gezeigt.
Wegen der hier nicht vorhandenen automatischen Leitweglenkung müssen, ähnlich wie beim Eisenbahn-Fernsprechnetz Basa, den Tln bzw. den Bedienkräften der Abfragestellen die Netzkonfigurationen und die möglichen Verbindungswege zum Ziel-Tln bekannt sein , um so die Verbindung über die verschiedenen Vermittlungsanlagen aufbauen zu können.
Da es sich hier um ein Nebenstellen-Netz handelt sind keine Einrichtungen für die Gebührenzählung (Zonenermittlung, Gebührenimpulsübertragung, usw.) vorhanden.
Eine Einbeziehung des TUM-Standort-TK- und des Öffentlichen Netzes wird hier wegen des ohnehin schon komplexen Verbindungsaufbaues (obwohl technisch möglich) nicht vorgenommen.

 

Verbindungsaufbau

Die KWA-HSt drückt nach dem Abheben ihres Handapparates die Erdtaste und belegt so die Euro8-Anlage (Anschluß 12) und erhält von dieser den Wählton.
Durch Wahl der Amtskennzahl 71 wird der IIB/C-Anschluß 7 angesteuert und der Wählton abgegeben.
Durch die anschließende Wahl der IIB/C-Tln-Nummer 80 wird eine Verbindung zur ESK1/9/2-NSt-Anl hergestellt und deren Haupt-/Weiterruf-Sprechstelle angerufen. Nach dem Melden dieser ist sie dann mit der KWA-HSt verbunden, die nun den weiteren Verbindungsaufbauwunsch, der über die 10er-OB-HV führen soll, mitteilt.
Zu diesem Zweck geht der abfragende ESK1/9/2-Tln durch einen (kurzen) Erdtastendruck in Rückfrage und wählt die Rufnummer 2, wodurch der Anruf am Amtszusatz AZ1 der 10er-OB-HV signalisiert wird.
Nach Betätigen des AZ1-Abfrageschalters ist die 10er-OB-HV-Bedienkraft dann mit dem ESK1/9/2-Tln verbunden. Durch Drücken der Erdtaste am AZ1 erfolgt in der ESK1/9/2-NSt-Anl die Gesprächsumlegung, so dass jetzt eine Gesprächsverbindung vom AZ1 zur KWA-HSt besteht. Die KWA-HSt gibt nun den Wunsch nach einer Verbindung zur 30er-OB-HV bekannt.
Die 10er-OB-HV-Bedienkraft steckt nun den Verbindungsstecker des Anschlusses 1 in die Klinke des AZ1, stellt dort den Abfrageschalter zurück und betätigt den Abfrageschalter des Anschlusses 1. Durch Drehen der Induktorkurbel wird das Anrufzeichen auf der zur 30er-OB-HV führenden Leitung abgegeben.
Nach Erkennen des Anrufes am OB-Anschluß 17 steckt die 30er-OB-HV-Bedienkraft den Abfragestecker (rot) eines freien Schnurpaares in die Klinke 17, betätigt den diesem Schnurpaar zugehörigen Abfrageschalter und ist dann mit der 10er-OB-HV-Bedienkraft verbunden. Nach Rückstellen des 10er-OB-HV-Abfrageschalters ist die 30er-OB-HV-Bedienkraft mit der KWA-HSt verbunden, die nun eine Verbindung zur NeHa1/5/1-NSt-Anl verlangt.
Die 30er-OB-HV-Bedienkraft steckt den Verbindungsstecker (schwarz) des zuvor eingesetzten Schnurpaares in die OB-Anschlußklinke 20. Durch Betätigen des Rufschalters und Drehen der Induktorkurbel wird der Anruf in der Amtsübertragung (mit OB-Zusatz) der NeHa1/5/1-NSt-Anl erkannt, die den Anruf selbsttätig im 5-Sekunden-Takt an die Haupt-/Weiterruf-Sprechstelle abgibt. Nach dem Abheben ist sie mit der 30er-OB-HV-Bedienkraft verbunden, die dann den Abfrageschalter des Schnurpaares zurückstellt. Die NeHa1/5/1-Abfragestelle ist nun mit der KWA-HSt verbunden, die eine Verbindung mit dem NeHa1/5/1-Tln 4 verlangt.
Die NeHa1/5/1-Abfragestelle geht durch einen Erdtastendruck in Rückfrage und wählt die Rufnummer 4. Nach dem Abheben des angerufenen Tln 4 wird von ihm durch einen Erdtastendruck die Gesprächsumlegung in der NeHa1/5/1-NSt-Anl veranlasst, so dass nun folgende Gesprächsverbindung besteht:
KWA-HSt --> KWA1/1 --> Euro8 --> IIB/C --> ESK1/9/2 --> 10er-OB-HV --> 30er-OB-HV --> NeHa1/5/1 --> NeHa1/5/1-Tln 4
Alternativ kann auch die erste in dieser Verbindung liegende Abfragestelle (hier ESK1/9/2) von der KWA-HSt den Verbindungswunsch zum Ziel-Tln entgegennehmen und den Verbindungsaufbau wie oben angegeben veranlassen. Erst nach Melden des Ziel-Tln schaltet sie dann die Verbindung zur KWA-HSt durch.

 

Hergestellte Verbindung

Aufgrund der im TUM-LKN-Museumsraum vorhandenen kurzen Leitungslängen treten hier, obwohl die Verbindung über sieben Vermittlungsanlagen geführt wird, keine Gesprächs-Dämpfungsprobleme auf. Anmerkung: In einem "echten" Einsatz sind derartige komplexe Verbindungen wohl nie aufgebaut worden. Sie dienen hier nur zur Demonstration der technisch möglichen Zusammenschalte-Varianten.

 

Verbindungsauslösung

Durch das Einhängen der KWA-HSt löst die Wählverbindung bis zur IIB/C-NSt-Anl aus. Beim Einhängen des NeHa1/5/1-Tln 4 gibt die Amtsübertragung selbsttätig den Schlußruf zur 30er- und 10er-OB-HV ab und löst die Verbindung innerhalb der NeHa1/5/1-NSt-Anl aus.
In den beiden OB-HV fragen deren Bedienkräfte mit dem Standardsatz "Sprechen Sie noch" die Leitungen ab und ziehen dann die Verbindungsschnüre, wodurch die noch zur IIB/C-, ESK1/9/2- und NeHa1/5/1-NSt-Anl bestehenden Wähl- und OB-Verbindungen ausgelöst werden.