Prüfeinrichtungen

Impulsschreiber (Bild oben)

  • Entwicklungsstand ca. 1950
  • Gleichzeitige Aufzeichnung von zwei Schaltvorgängen im Millisekundenbereich auf einen Papierstreifen
  • Feste Anschaltung des Impulsschreibersystems 1 an die Nebenstellenanlage  IIB/C  (Anzeige der Drehmagnet-Schaltimpulse)
  • Anschaltung des Impulsschreibersystems 2 an den Prüfschrank PS29 (Anzeige der Schaltimpulse beim Wählscheibenablauf)
  • Nach dem Einschalten des Impulsschreibers (230 V Netzspannung) ist zunächst das Handrad in Pfeilrichtung zum Starten des Synchronmotors zu drehen
  • Für den Papiertransport Freigabetaste für die Dauer der Aufzeichnung drücken
  • Impulsschreiber ist durch die Entwicklung der Oszillographen, Datensichtgeräte udgl. technisch veraltet

  • Größe   H x B x T   ca.   0,15   x   0,25   x   0,20 m

Anschaltung

Schematische Darstellung des Papierstreifens

Prüfschrank PS29 (Bild Mitte)

  • Entwicklungsstand  1929
  • Anschaltung an die Nebenstellenanlage IIB/C, Rufnummer 5
  • Prüfen/Messen der Teilnehmer- und Amts-Anschlussleitungen, Fernsprech- und der IIB/C-Vermittlungsanlage
  • Umschaltbar auf Innen- und Außenleitung
  • Anschaltung an den zu prüfenden IIB/C-Anschluss mittels Prüfstecker am Hauptverteiler

  • Größe   H x B x T       ca.     0,35  x  0,40  x  0,20    m

 

 

Blockschaltbild

Kabelnachbildung (Bild unten)

  • Entwicklungsstand ca. 1950
  • Bildet verschiedene Kabellängen (bis zu 20 km) für den Analoganschluss nach (Kabelparameter ---> Schleifenwiderstand, Induktivität, Kapazität, Ableitung)
  • Kabellänge, Nebenschluss- und Erdwiderstand durch Drehschalter einstellbar
  • Die Kabelnachbildung ist an dem IIB/C-Anschluss Rufnummer 4  angeschaltet

  • Größe   H x B x T      ca.      0,15   x   0,25   x   0,15  m